Clusterpartner KPZT Kurt Pock Tragwerksplanung verleiht Holzbau Flügel

Das hat die Motorsport-Welt noch nicht gesehen: Beim großen Preis von Italien feierte die mobile Energystation von KTM und Red Bull Premiere. Was die Rennperformance angeht, spielt KTM in der MotoGP zwar noch nicht in der ersten Liga mit, doch was die Hospality betrifft, überragt der österreichische Hersteller die Konkurrenz bei weitem. Die dreistöckige Lärchenkonstruktion kombiniert mit Oberflächen aus Eiche lädt auf 600m2 zum Genießen ein und soll den Mitarbeitern und Gästen des KTM-Teams als Rückzugsort dienen.

Die neue Energy Station ist mit Sicherheit ein Blickfang entlang der Rennstrecke, da es sich um eine imposante Holzkonstruktion handelt. Das Material wurde mit 13 Lkw-Ladungen von Österreich nach Mugello transportiert. Ebenso stammen die Planungsleistung und Konzeption (Büro Helium, Salzburg), die Ausführungarbeit (Holzbau Saurer, Höfen) und auch die Tragwerksplanung, die Detailkonzeption sowie die Projektsteuerung (Kurt Pock, Klagenfurt) aus Österreich. Der Aufbau nimmt lediglich zwei Tage in Anspruch. 

Aber nicht nur in Mugello, sondern auch auf dem Sachsenring, den Rennstrecken in Spielberg, Silverstone, Aragón und Valencia wird man den Holzbau noch bestaunen können. Zu diesem Zweck wurde die Konstruktion mit speziellen Knapp-Holzverbindern ausgestattet, die einen raschen Ab- und Wiederaufbau gestatten. 

Fotos: Andreas Aufschnaiter | Redbull Content Pool, Kurt Pock