Wachstumsmarkt Kroatien birgt enormes Potenzial für steirische Holz-Exporteure

Kroatiens Tourismus boomt – Investitionen in Neubau und Sanierung kurbeln die Bauwirtschaft kräftig an. Profitieren könnte davon vor allem die steirische Holzindustrie: Holz als Hightech-Baustoff überzeugt auf ganzer Linie. Eine große Chance für den steirischen Export!

Die Tourismusbranche in Kroatien bricht alle Rekorde. Alleine im ersten Halbjahr 2017 besuchten rund 5,4 Millionen Tourismus das reizvolle Land an der adriatischen Küste. Die nötigen Investitionen in Sanierung und Neubauten von Resorts sind gewaltig und bieten gerade der steirischen Holzwirtschaft spannende Exportchancen.

Wir nahmen dies zum Anlass, den renommierten Architekten Saša Begović (3LHD) einzuladen, um im Rahmen des Steirischen Exporttags zu Trends und Potenzialen rund um den kroatischen Holzbau zu informieren. Beim Workshop unter dem provokanten Titel „Holzbau in Kroatien: Traum oder Realität?“ waren sich die Teilnehmer nach kurzer Zeit einig: Die Holzbauweise ist nicht zuletzt aufgrund ihres hohen Wohlfühlfaktors für den Einsatz in der Tourismusbranche wie geschaffen!

Infolge geschichtlicher Entwicklungen werden Bauvorhaben in Dalmatien und Istrien vorrangig in Stein oder Ziegel umgesetzt. Dank innovativer Produktentwicklungen erfährt jedoch auch die Holzbauweise in Kroatien gegenwärtig einen willkommenen Wachstumsschub. Holz besitzt nämlich nicht nur zahllose positive Eigenschaften, die von Qualität zeugen und zum Genießen einladen, sondern lässt sich als wahrer Hightech-Baustoff schnell, trocken und flexibel einsetzen.

Begović, der als Gastprofessor an der angesehenen Cornell University in den USA lehrt, sieht großes Potenzial für den steirischen Holzexport: „Durch den hohen Vorfertigungsgrad im Holzbau sind kurze Bauzeiten, eine termingenaue Planung sowie ein schneller Bezug möglich – dies sind gerade für den Einsatz im Tourismus wichtige Faktoren!“ Um den Einsatz von Holz in Kroatien aber noch weiter voranzutreiben, gilt es, Qualifizierungsmaßnahmen zu setzen, damit Fachwissen aufgebaut werden kann.

Als Holzcluster sind wir Impulsgeber für Innovationen, bündeln die Kräfte und arbeiten gemeinsam mit unseren Partnerunternehmen daran, die Steiermark international als Holz-Hightech-Land Nummer 1 zu etablieren. Dies unterstreicht auch Clustergeschäftsführer Erhard Pretterhofer: „Wir bereiten neue Absatzmärkte für die heimische Holzwirtschaft auf und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung bestehender sowie zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in den steirischen Regionen.“

v.l.n.r. Saša Begović, Ana Pekic, Erhard Pretterhofer