Steirischer Holzcluster erobert Salone del Mobile in Mailand

160 Länder, 200.000 Quadratmeter, 2500 Designer und Möbelbauer und 300.000 Besucher beweisen auch 2018, dass es sich bei Mailand in Sachen Interior und Design um den "Place to be" handelt. Qualität und Hightech werden vom Salone del Mobile ausgehend rund um den Globus getragen. Mit dabei waren heuer auch unsere steirischen Partnerunternehmen, die die Chance ergriffen, sich auf dem internationalen Markt zu präsentieren.

Projectlogo Interreg AT-HU_InnoWood_rgb_250.png

Im Rahmen des INTERREG Projektes Innowood, das auf die Stärkung der innovationsbasierten internationalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs der Holz- und Möbelindustrie abzielt, organsierten wir für Ende April eine Studienreise zur Mailänder Möbelmesse. 44 steirische und ungarische Tischler, Designer und Architekten folgten unserer Einladung und knüpften nicht nur untereinander wertvolle Kontakte, sondern ließen sich vor Ort von Innovation, Trends und Klassikern inspirieren.

Cluster Roadtrip: Graz – Udine – Mailand
Beim Zwischenstopp in Udine konnten im Zuge einer Führung durch die Labore von CATAS SpA spannende Einblicke in die Prüfeinrichtung gewonnen werden. Vor Ort wird die weltweite ISO-Zertifizierung für sämtliche Möbelhersteller durchgeführt. Nach der Besichtigung ging es für die Delegation schließlich weiter nach Mailand zum Messegelände.

Neben der Hauptmesse mit den Segmenten „Classic: Tradition in the Future“, „xLux“ und „Design“ konnte man parallel die Küchenausstellung „EuroCucina“ sowie die Badezimmermesse „SaloneBagno“ besuchen. Die aktuellen Trends, die von Milano aus die Welt erobern werden, sind durchaus facettenreich: neben verschiedensten neuen Materialkombinationen, technischen Raffinessen der Zukunft und in Szene gesetzte Hochglanzoberflächen konnten die Exkursionsteilnehmer vor allem eine Rückbesinnung auf Massivhölzer im Interieursektor feststellen. Innovative Möglichkeiten der Holzbearbeitung sorgten unter den teilnehmenden Tischlern für Furore. Für die aktuelle Kollektion „Woody“ des renommierten Designers Philippe Starck wurde das Holz beispielsweise so bearbeitet, dass die Platte bis an ihre Grenzen gebogen wurde, um dadurch eine weich gerundete Sitzschale entstehen zu lassen.

Als nächste Station des Aufenthalts besuchten die Exkursionsteilnehmer die Milan Design Week Fuorisalone. Einzelne Ausstellungen waren dabei über Mailand verteilt und boten so die Möglichkeit, an Führungen teilzunehmen, den Spirit junger StartUps einzuatmen oder zukunftsträchtige Netzwerke zu spinnen.

Mailandreise_zusammen2.png

Begeistertes Feedback bestärkt Vernetzungsaktivitäten zwischen Holwirtschaft & Kreativbranche
Vor all den aufwendigen Inszenierungen, den visionären Designs und den handwerklich perfekt umgesetzten Möbelstücken müssen sich jedoch gerade die heimischen Tischler nicht verstecken, so lautete das einhellige Fazit der Exkursionsteilnehmer. Dennoch wirken die Trends und Inspirationen, die unsere Partnerunternehmen in Mailand beobachten konnten, noch Jahre nach und haben massiven Einfluss auf die Branche, stellte man kollektiv fest.

Durch Projekte wie Innowood ist es uns als Holzcluster möglich, unser gesamtes Stärkefeld weiterzuentwickeln: „Mithilfe der Aktivitäten im Rahmen des Projekts Innowood gelang es uns bereits nach kurzer Zeit, erste Erfolge für den Wirtschaftsstandort Steiermark zu erzielen. Vor allem der Output aus den bisher organisierten Fachstudienreisen spricht für sich: Von aussichtsreichen Kontakten bis hin zu konkreten Aufträgen profitieren die heimischen Unternehmen von unserer clusterübergreifenden Zusammenarbeit“, stellt Clustergeschäftsführer Erhard Pretterhofer fest