Im November empfing der steirische Holzcluster eine Delegation aus Spanien, die sich aus fünf hochrangigen Vertretern der CCOO Construcción y Servicios Castilla y León, einer Gewerksschaftsvereinigung im Norden Spaniens, zusammensetzte.

Im Juli reisten Mag. Visnja Jurnjak und DI Roland Oberwimmer auf Einladung des kroatischen Holzclusters in das Herz der europäischen Union, um Kontakte zu den Institutionen und Organisationen auf EU-Ebene zu knüpfen. Mit von der Partie waren außerdem Vertreter verschiedener kroatischer Ministerien und Unternehmen sowie zahlreiche Bürgermeister. Der Holzcluster bemühte sich im Zuge dieser Reise vor allem darum, die Anliegen seiner Clusterpartner in Brüssel zu deponieren und Lobbyarbeit für die steirische Holzbranche zu leisten.

Glasscheiben aus Holz, Plastiksackerl aus Mais oder Autoreifen aus Löwenzahn, diese und viele weitere Produktinnovationen gehören zum Themenfeld Bioökonomie. Hinter dem Begriff steht der Übergang von einer erdölbasierten Wirtschaft hin zu einer Wirtschaft der erneuerbaren, natürlichen Ressourcen.

Eine Delegation bestehend aus sechs Vertretern des Staatsforstes Herzegowina und des kroatischen Holzclusters besuchten am 22. September die Steiermark, um neue Kontakte zu knüpfen und Potentiale zur Zusammenarbeit im Bereich Forstwirtschaft und Holznutzung auszuloten.

Die heimische Holzwirtschaft ist eng mit dem Tourismus verwoben, bilden doch beide Branchen Stärkefelder  der steirischen Wirtschaft, deren Vernetzung immer wichtiger wird. Um dem Potential des Werks- und Wohlfüllstoffs Holz für den Einsatz im Tourismus auf die Spur zu kommen, lud der Holzcluster Steiermark in Kooperation mit dem Zeltweger Holzinnovationszentrum am 15. September zu  „Holz-Architektur macht Gäste“.

Mit der Roofbox hat Haas ein neues Produkt entwickelt, das zur Problemlösung der urbanen Wohnungsnot beitragen wird. Die Roofbox, eine vorgefertigte Raumzelle aus Holz, lässt sich auf mehrgeschossige Bestandsgebäude aufsetzen.