Mit zunehmender Urbanisierung umgehen und Städte lebenswert gestalten – unter diesem Aufhänger wurden im Rahmen des 14. Steirischen Exportstages unter dem Motto „Spotlight Smart Cities – Smarte und gesunde Lebensorte als Zukunftsmärkte“ Lösungsansätze diskutiert. Kernthema dabei war leistbaren Wohnraum trotz begrenzter Ressourcen zu erhalten und Lebensqualität zu steigern. Mit dabei unser Clusterpartner Mareiner Holz und die österreichische Wirtschaftsdelegierte aus Shanghai.

Design is our language – Design Manager sprechen die Sprache des Unternehmens ebenso wie jene des Designs. Sie sind gewissermaßen das Missing Link – denn sie sind in der Lage, Entwicklungsprozesse zu steuern und jene Lücken im Unternehmen zu schließen, die zwischen Vision, Strategie, Produktentwicklung und erfolgreicher Vermarktung liegt. Design Manager implementieren Design als resultierenden Mehrwert für Marke und Unternehmen – für Innovation und Wachstum. Design Management ist kein modisches Schlagwort, sondern stellt eine Notwendigkeit für zukunftsorientierte Unternehmen dar.

Aktuell gibt es hervorragende Förderoptionen für Biomasse- und Solarthermieanlagen im Rahmen der Ökoförderung des Landes Steiermark sowie im Rahmen des Klima- und Energiefonds und der Sanierungsförderung des Bundes.

Kürzlich beschloss das Abgeordnetenhaus eine Änderung der Berliner Bauordnung, die die Genehmigung von Gebäuden aus Holz bzw. die Genehmigung von Gebäuden mit tragenden Teilen aus Holz vereinfacht. Nach Baden-Württemberg und Hamburg ist Berlin nun schon das dritte Bundesland, in dem das Bauen mit Holz vereinfacht wird.

Das aktuell höchste Holzbauprojekt Finnlands wird zu einem Teil mit Holz aus Österreich errichtet. Stora Enso beliefert das Projekt mit CLT (Cross Laminated Timber) und LVL (Laminated Veneer Lumber). Das 14-stöckige Bauwerk ist nach seiner Fertigstellung das höchste Holzhochhaus Finnlands und das bisher höchste Holzbauprojekt von Stora Enso.

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ luden wir am 6. Juni gemeinsam mit dem Green Tech Cluster ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. 80 Gäste packten die Gelegenheit beim Schopfe und informierten sich vor Ort zu großen Spannweiten, intelligenten Fassadensystemen und außergewöhnlichen Holztragestrukturen.